Typischer Schultag

Der Tag fängt wie immer hektisch an. Ich bin zu spät aufgestanden und renne auf die S-Bahn. Geschafft, ich werde doch immer fitter! Zum Glück bleibt mir damit ein Eintrag ins Klassenbuch erspart. Schließlich werden die Minuten, die wir Schüler zu spät kommen, von allen Lehrern genau eingetragen und dann vom Klassenlehrer aufaddiert. Wenn es zu viel wird, dann muss ich vorsitzen. So eine blöde Erfindung! 

Ich bin am Bahnhof in Ludwigsburg angekommen. Der Direktbus nach Pattonville wartet auf mich, allerdings kein Sitzplatz mehr. Erst auf die S-Bahn rennen und dann noch im Bus stehen. Wenn die Lehrer wüssten, was wir Schüler schon alles erlebt haben, wenn wir in den Unterricht kommen. Zum Glück hat der Kiosk morgens eine Außenstelle am Haupteingang, wo ich mir vor der ersten Stunde noch schnell ein Brötchen kaufen kann. Unterricht mit leerem Magen ist nun wirklich unerträglich.
 

In den beiden großen Pausen geselle ich mich zu den zahlreichen Rauchern. Ich habe seit einem halben Jahr das Rauchen gesteckt, aber bei den Rauchern ist einfach mehr los. Die Pausenaufsicht fand ich früher immer blöd. Sie achtet genau darauf, dass wir nur im dafür vorgesehen Bereich rauchen. Angeblich riecht es sonst im ganzen Schulhaus nach Zigaretten. Seitdem ich nicht mehr rauche, kann ich das verstehen. 
 

Heute habe ich wieder Nachmittagsunterricht bis 15:05 Uhr. So muss ich mir Gedanken über mein Mittagessen machen. Von zu Hause nehme ich schon lange nichts mehr mit, das war früher! Zum Glück gibt es in der Nähe der Erich-Bracher-Schule ganz viele Möglichkeiten, sich zu versorgen: 

  • der Kiosk bietet Mittagstisch an, aber auch Snacks für den kleinen Hunger
  • zwei Lebensmittelgeschäfte haben sich auf uns Schüler eingestellt
  • zwei Bäcker erweitern das Essensangebot zusätzlich und 
  • eine Pizzeria bietet Schülerpizza an 
     

Bei so viel Auswahl fällt meine Wahl heute auf einen Snack für den kleinen Hunger, das geht am schnellsten. Denn statt die Mittagspause lange mit Essen zu vertrödeln, spiele ich lieber mit meinen Klassenkameraden eine Runde Fußballkicker. 
 

Endlich ist es 15:05 Uhr. Der Schultag war lang. Ich habe an der Erich-Bracher-Schule viel mehr Unterricht als an meiner früheren Schule. Einige Lehrer sind auch echt cool drauf, aber natürlich nicht alle … Da das aber Ansichtssache ist, vertiefen wir das Thema hier lieber nicht weiter. Auf jeden Fall muss ich auch zu Hause immer einiges für die Schule arbeiten, schließlich möchte ich einen guten Abschluss schaffen. Trotzdem fahre ich jetzt nicht sofort nach Hause, sondern erhole mich zuerst noch etwas in der Stadt. Diese Idee haben auch andere. Der Direktbus bleibt erstaunlich leer, dafür ist der normale Linienbus gut gefüllt. Aber dieses Mal habe ich einen Sitzplatz!